Nachhaltigkeit in München? Ungewöhnliche Unternehmen, die drauf Wert legen

09/12/2019

Green City will München nachhaltig grüner machen

München ist ein Vorreiter beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Wenn die Bürger sich bemühen, sind viele Probleme leichter nachhaltig zu lösen als ein Escape Room. Gerade in München gibt es viele Initiativen von Leuten, die hier wohnen und das Leben in dieser Stadt verbessern möchten.

Die Wegwerfgesellschaft muss gestoppt werden

Nachhaltig Abfall vermeiden ist einfach und kein Escape Game

Gerade in München gibt es ein ganz besonderes Bewusstsein für dieses Thema. Wo immer es geht, entstehen in dieser Stadt Initiativen, um den Müll zu reduzieren. Die Leute haben genug davon, alles einfach beim ersten Defekt wegzuwerfen. Meistens ist eine Reparatur kein Rätsel, wie in den Escape Games. Ein paar einfache Handgriffe und die Sachen funktionieren wieder. Eine der vorbildlichen Einrichtungen, die sich darauf spezialisiert haben, ist das Repair Café. Dort helfen ehrenamtliche Bürger dabei, das Wissen über Kleinreparaturen wieder aufzufrischen. Einen kaputten Sessel oder Tisch kann bald mal wer neu zusammenschrauben. Aber wie sieht es mit einem Toaster oder Mixer aus. Im Repair Café gibt es nicht nur Rat dazu, sondern auch Workshops, wo man die Reparatur auch gleich ausprobieren kann.

Bei „Fair-Teiler“ im „Eine Welt Haus“ wirft man sein Essen nicht weg, sondern in die Einkaufstüte von jemand anderen. So wird hier der Wegwerfwahn eingedämmt. Die Firma „Etepete“ beliefert die Münchner mit Obst und Gemüse, das nicht ganz so perfekt aussieht, wie es im Supermarkt verlangt wird. Denn die Normen, die heute in den Geschäften für Obst und Gemüse gelten, verhindern jegliche Nachhaltigkeit. Ein etwas kleinerer Apfel mit ein paar Dellen hat im Supermarkt keine Chance. Bei den Münchner Bürgern aber sehr wohl.

Stell Dir vor, wenn Du dann auf dem Dach zu hüpfen anfängst und die ganze Konstruktion mit Dir darauf fängt zu schwingen an. Das ist doch Adrenalin pur, wie wenn Du die Champions League live siehst. Gleichzeitig kannst Du einen sensationellen Ausblick über München genießen. Du erkennst die berühmten Türme der Frauenkirche. Bei gutem Wetter siehst Du sogar die bayrischen Voralpen bis zur Zugspitze. Wenn Du dann auch noch mit der Seilrutsche über das Stadion fliegst, wird das Erlebnis zu einer unvergesslichen Erinnerung. So sieht die perfekte Vorbereitung auf die Champions League Spiele aus. Insgesamt bist Du 120 Minuten mit Karabiner und Seil auf dem Dach des Olympiastadions unterwegs. Jeder Fußballfan muss das einfach einmal erlebt haben. Für alle anderen ist die Zeltdach Tour natürlich auch ein spannendes Erlebnis, wie in einem Escape Room.

Ein ausgelesenes Buch ist noch lange nicht leer

Gelesene Bücher tauschen ist nachhaltig

Es ist erfreulich, dass es heutzutage schon in fast allen europäischen Städten die öffentlichen Bücherschränke gibt. Denn gerade Romane und andere Bücher, die man normalerweise nur einmal liest, braucht man doch nicht wegzuwerfen. So gibt es auch in München den Bücherschrank, wo man einfach ein Buch hinbringt und ein anderes mitnimmt. Auch in Zeiten der E-Books auf mobilen Endgeräten ist die Nachfrage nach diesen „richtigen“ Büchern auf Papier noch immer groß. Jeder Stadtbewohner ist eingeladen, dort seine Bücher zu tauschen. Aber es ist auch gerne gesehen, wenn jemand seine alten Exemplare einfach dort hinterlegt. So wird die Auswahl größer und das Angebot immer attraktiver.

Nachhaltig Einkaufen in München

Auch hierbei ist München ein Vorreiter. Nirgends gehen kleine Geschäfte mit nachhaltigen Produkten aus fairer Produktion so gut, wie hier. Die meisten Shops, die sich auf Nachhaltigkeit spezialisiert haben, bieten natürlich Kleidung an. Geschäfte, wie About Give, Auryn, Capricorn, Dear Goods oder Bella Natura sind bereits stadtbekannt. Aber nicht nur Biostoffe gehören dazu. Sogar Klamotten aus Malawi, wie bei Khala, wo die Arbeiter in der Produktion fair bezahlt wurden, kann man kaufen. Aber auch Verpackungen und Plastik zu vermeiden, gehört zum Themenkreis Nachhaltigkeit. Darauf haben sich Geschäfte, wie „Abgefüllt und Unverpackt“ und „Plastikfreie Zone“ spezialisiert. Bei „Ohne Supermarkt“ bringt jeder seine Behälter und Beutel selbst mit. Die Produkte, wie Nudeln, Reis und Nüsse, werden dann als Schüttgut nach Gewicht verkauft. Im Kräutergarten München gibt es nicht nur Kräuter aus Demeter und biologischem Anbau. Auch in der Natur selbst gesammelte Wildkräuter können dort erworben werden.

Streetlife - Das größte Festival für Nachhaltigkeit

Green City will München nachhaltig grüner machen

Der Veranstalter Green City behauptet, dass dieses Fest das absolut größte seiner Art ist. Es findet genau am europaweiten autofreien Tag statt. Dabei wird die Ludwigstraße in eine einzige Kreativzone verwandelt. Green City besteht zwar nur aus einem siebenköpfigen Vorstand, der mit knapp 25 Mitarbeitern alles organisiert. Beim Festival helfen aber über 2.000 Freiwillige mit, damit es jedes Jahr wieder zu einem großen Erfolg wird. Alle Beteiligten inklusive Vorstand arbeiten ehrenamtlich. Im Sinne der Nachhaltigkeit geht es um stadtverträgliche Mobilität, nachhaltige Stadtgestaltung und umweltbewussten Umgang mit Energie. Alle Projekte werden nur durch Spenden und Zuschüsse finanziert. Da gibt es leise Kopfhörer Partys und Bio-Essen an vielen Stellen. Außerdem stehen barrierefreie Toiletten zur Verfügung. Die Besucher kommen zu Fuß oder mit dem Rad zum Festival. Natürlich darf auch der „FairWert“ Basar für nachhaltige Produkte nicht fehlen. Viele umweltbewusste und stadtfreundliche Projekte werden beim Streetlife Festival vorgestellt und bekannt gemacht.

München ist eine saubere Stadt

Das Bewusstsein der Münchner für Nachhaltigkeit, Fairness und Umweltschutz ist europaweit einzigartig. Viele Probleme der heutigen Städte können viel leichter gelöst werden als die Rätsel in einem Escape Room. Aber die Menschen müssen eben mithelfen. Wer in München etwas erleben will, bucht jetzt ein Abenteuer im Escape Room München und geht danach zum Streetlife Festival in die Ludwigstraße.